Counter
Kommentare: 68
  • #68

    Ein Mitschüler (Freitag, 13 Oktober 2017 08:59)

    Da auch dieses Jahr nicht ohne einen Eintrag vergehen sollte, möchte ich noch mal zum Ausdruck bringen dass Luca in meinen Augen ein ganz besonderer Mensch war. Ich kannte ihn noch nicht sehr gut - war gerade dabei über andere Mitschüler mit ihm in Kontakt zu kommen. Der Abend am Strand veränderte auch mein Leben drastisch . Ich wünsche Ihnen alle Kraft der Welt

  • #67

    Mut (Freitag, 03 Juni 2016 12:09)

    Ich richte meine Worte an die Mutter des Täters und an ihren Sohn, den Mörder von Luca. Falls sie es wagen hier vorbeizukommen.

    Mein wertvoller Buchtipp richtet sich in erster Linie an die Mutter von Julian:

    https://radiergummi.wordpress.com/2008/07/22/lionel-shriver-wir-mussen-uber-kevin-reden/

    In dem Buch sucht die Mutter eines Mörders Antworten auf die Frage: "Hätte ich das Unglück verhindern können?"

    Die ehrliche Auseinandersetzung der Mutter (reflektieren und in den Spiegel sehen) erklärt, wie es zu dieser schlimmen unwiderruflichen Tat kommen konnte...

    Sie hatten beide den Mut, die Familie von Luca anzugreifen und die Tatsachen pervers zu verdrehen.

    Haben Sie den Mut, das Buch zu lesen!


  • #66

    Für Luca (Donnerstag, 02 Juni 2016 21:48)

    Ihr Artikel in der WAZ 2015: Natürlich war es Mordlust § 211 aus sonstigen niederen Beweggründen. Wir alle wissen das, wohl auch jeder Richter. Der einzige Trost bleibt, dass dieser irre Julian mit seiner Geschichte niemals frei und glücklich leben wird. Wer will mit so einem kranken Gehirn eine Familie gründen oder befreundet sein?

    Täterschutz wird in D ganz groß geschrieben. Da gibt es für die Sozialarbeiter mehr bezahlte Jobangebote... Für die Opfer sind die kostenlosen ehrenamtlichen zuständig... und die erst finden... Täter bekommen sogar Personenschutz. Verfolgungswahn?

    Der Mörder sticht dem Opfer in die Kehle, der Mobber sticht dem Opfer in die Seele. Julian kann offenbar beides sehr gut. Der Mobber will das Opfer bewusst in den Selbstmord treiben. Das passiert (viele sogenannte Einzelfälle) und dann war es niemand... es gibt keine Verurteilung... weil es in über 10 Ländern ein Anti-Mobbing Gesetz gibt, aber in Deutschland gibt es kein solches Gesetz... Diese Eltern... kommen nie zu ihrem Recht und schon gar nicht zur Ruhe. Beide Opfer sind zur falschen Zeit am falschen Ort. Täter werden kann nicht jeder. Das muss man "können", dazu in der Lage sein. Der Täter ist voller Selbsthass der sich nach außen richtet.

    Und ja, die Kinder von Richtern besuchen meist private Schulen und Internate (zum Schutz). Solange deren Kinder nicht betroffen sind...

    Die Würde ihres Sohnes ist unantastbar. Dazu braucht es keinen Beweis, nur einen gesunden Menschenverstand.

    Ich wünsche Ihnen, Lucas Schwester und Ihrer Familie, den Großeltern, viel Kraft. Luca ist die ganze Zeit bei Ihnen, da bin ich sicher. Ein so großartiger Junge kann niemals vegessen werden!!!

  • #65

    Strafrecht (Dienstag, 31 Mai 2016 10:14)

    Strafrecht USA: "Three strikes"...

    Im Gegenteil ist Deutschland ein Land des Nachsehens, obwohl sich die Welt verändert hat... ein Land in dem "eindeutige Mordmerkmale" https://dejure.org/gesetze/StGB/211.html (... aus sonstigen niederen Beweggründen) von der Politik, Justiz und von "Pädagogen", nicht als Mord "bewertet" werden, zudem die Täter nach unverhältnismäßig niedrigen Strafen - auf Antrag - vor Weihnachten... entlassen werden... ist zum Fremdschämen.

    § 211 StGB Mord - dejure.org
    (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft. (2) Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder... grausam... oder aus sonstigen niederen Motiven... (Mordlust).

    Im "Fall Dominik" (Manager, Prügelattacke) hat das Gericht Mordmerkmale anerkannt...

    Three strikes: https://de.wikipedia.org/wiki/Three_strikes

    Auszug: Vergleich Kalifornien: Das wegen seiner Schärfe und der Vielzahl an Verurteilungen besonders bekannte kalifornische Three-strikes-Gesetz sieht keine solche Unterscheidung vor. Hier zählen auch vom Gesetz als „schwer“ eingestufte Delikte OHNE Gewalt gegen Menschen, insbesondere Einbruch und Autodiebstahl, zu den Delikten, bei denen die Regelung greift. Im Jahr 2004 wurde ein Vorschlag („Proposition 66“), die Anwendung dieses Gesetzes auf Gewaltdelikte zu beschränken, von Kaliforniens Wählern in einem Volksentscheid knapp abgelehnt.

    Deutschland hat ganz eindeutig erheblichen Nachholbedarf. Es fehlt die komplette "Ernstnahme" bei den Beratern und bei den Entscheidern. Nicht bei den zumeist couragierten Bürgern! Die Folgen des Wegsehens sind hausgemacht. Sowohl für körperliche Gewalt wie für psychische Gewalt (Mobbing, Provokationen) verfügen bereits über 10 EU Länder über ein Anti-Mobbing-Gesetz. Die Täter verbüßen bei Beweislage (Merkmale) hohe Geld- bis zu Freiheitsstrafen (Mannheimer Studie/Mobbing). Deutschland hat nicht eimal ein solches Gesetz, Österreich ebenso nicht. Bedenkt man die Geschichte... spricht das für sich... Hier werden Gewalttäter, meiner Meinung nach, regelrecht befördert bis so etwas Schlimmes passieren muss.

  • #64

    Nachtrag (Dienstag, 31 Mai 2016 08:52)

    Das ist kein Trost und es gibt keine Gerechtigkeit, weil nichts auf der Welt diese grausame Tat (§ Mord aus "sonstigen niederen Beweggründen") Luca zurückbringen wird. Dennoch, der Täter hat während seines Verfahrens deutlich gezeigt, dass er s(ich) regelrecht abspalten muss (hinausgehen, Tat abwehren, verdrehen, nicht verrückt werden wollen...). Es ist nicht vorstellbar, dass er in diesem Leben jemals mit sich ins reine kommen wird, so dass er glückliche Beziehungen führen kann und wird. Der Täter stirbt vermutlich auf langsame Weise. Mit dieser Vergangenheit, die Sie zurecht in die Öffentlichkeit gestellt haben, liebe Familie von Luca, wird der Täter niemals liebevolle Beziehungen und Freundschaften erleben, keine Familie gründen und ein Ausgegrenzter bleiben. Er wird sich vermutlich weiterhin schizoid abspalten müssen, krank bleiben und er wird aus seinem inneren Gefängnis neimals freikommen. Niemals. Vielleicht ist das ein Stück Gerechtigkeit. Dass die Gerichte keine Merkmale für Mord gesehen haben, und generell bei ähnlichen Taten keinen Tatbestand des Mordes erkennen "wollen", ist unbegreiflich. Ab der 3. Gewalttat droht einem Täter in Californien bis zu 25 Jahre Haft! Deutschland ist ein Land des Nachsehens für Täter!!! und noch dazu werden Opfer angeklagt zu übertreiben oder angeblich selbst Schuld zu haben. Meistens beides. Das die Eltern von Tätern ihre Kinder noch schützen indem sie die Eltern des Opfers versuchen bloszustellen sprcht Bände... Ihre Aufgabe wäre es sich mit eigenen Beziehungs-Fehlern auseinanderzusetzen. Pervers ist das (Latein; pervers; verdreht), selbst auf der Grundlage, dass Deutschland eine Geschichte hat... und sich die Welt verändert hat... ist Deutschland (Expertenberatung, Politik und Justiz) in diese Hinsicht ein Entwicklungsland!!

  • #63

    E.M. (Montag, 30 Mai 2016 21:50)

    Liebe Eltern von Luca, liebe Großeltern von Luca,

    (so heißt auch unser Sohn) Dass es in Deutschland keinen Opferschutz gibt, ganz im Gegenteil, haben wir als Familie auch erlebt und das Thema gehört jedesmal in die Öffentlichkeit. Das machen Sie richtig! Mir fehlen die Worte... Ein wunderbarer Junge!!! Das sieht man auf den ersten Blick.

    Das Verhalten der Täterfamilie spricht für sich; da weiß man wo es herkommt. Unfassbar, wie viel Toleranz den Tätern in unserer Gesellschaft zugesprochen wird. Die Eltern gehören auch verurteilt. Und dann wird die Zivilcourage uns Bürgern zurückgespielt. Täter und Opfer werden pervers verdreht...

    Die Welt hat sich verändert, eine derartige "Nachsicht" von vorgestern... absolut verkehrte Welt!

    Meines Erachtens sind es gerade die Jugendpsychologen, Sozialpädagogen, Schulbeauftragte u.s.w.. die als sogenannte "Experten" für milde und unverschämte Urteile sorgen, weil sie die Entscheider (Behörden und Richter) beraten. Es ist zum Schreien...

    Ich wünsche Ihnen und Lucas Familie viel Kraft. Unfassbar...

  • #62

    Jasmin (Montag, 23 Februar 2015 15:06)

    Mein herzliches Beileid.

  • #61

    Gregor (Mittwoch, 11 Februar 2015 12:39)

    Hallo,
    ich habe mit großem Bedauern die Geschichte von Luca gelesen und danke für die übersichtliche, ausführliche Homepage, die für ihn gemacht wurde. Ich wünsche mir, dass sie noch lange bleibt und freue mich über jede Aktualisierung, auch wenn es rechtlich wahrscheinlich nicht mehr viele Neuigkeiten geben wird.
    Das unzureichende Strafmaß für den Täter hinterlässt mich ebenfalls fassungslos.
    Ich wünsche allen Angehörigen alles Gute.

  • #60

    Pia (Dienstag, 02 Dezember 2014 11:44)

    Traurig, dass es eine Person gibt, die diese Homepage nutzt, um ihren persönlichen Kleinkrieg gegen meine Familie zu führen. Selbstverständlich wurde ihr sehr unangebrachter Eintrag von uns beseitigt, aber ich bin mir ganz sicher, dass sie meine Nachricht liest. Aus diesem Grund möchte ich ihr auf diesem Weg mitteilen, dass ich es feige finde meinen Bruder in den Schmutz zu ziehen, zumal er sich selbst noch nicht einmal mehr wehren kann und dies unter einem falschen Namen. Ihr psychothisches Verhalten, dass sie in meinen Augen zu einer sehr gefährlichen Person macht, ist für uns zu einem Psychoterror geworden, aber auch das werden wir überleben, denn nichts kann schlimmer sein, als der Verlust meines Bruders und mit diesem leben wir bereits seit über 5 Jahren!

  • #59

    David (Mittwoch, 04 Dezember 2013 00:48)

    Liebe Frau Barbarotto, lieber Herr Barbarotto,

    zunächst möchte ich Ihnen mein tiefempfundenes Mitgefühl für den Verlust Ihres Sohnes ausdrücken.

    Eigentlich war ich auf der Suche nach ganz etwas anderem, als ich auf einen Bericht über den laufenden Zivilprozess Ihres Falles stieß und danach auf Ihre - im übrigen sehr gut gemachte - Erinnerungsseite für Ihren Sohn.

    Es erschüttert mich immer wieder, wie die Opfer in diesem Lande mehrfach bestraft werden, lebenslang mit ihrer Situation klarkommen müssen - und wie über-verständnisvoll auf der anderen Seite mit dem Täter umgegangen wird.
    Insbesondere schmerzt mich das dann, wenn wie in Ihrem Fall, der Täter sich so uneinsichtig und keiner echten Reue fähig zeigt. Und an diesem Punkt müsste meines Erachtens von Richtern und Staatsanwälten genauer hingeschaut und hingehört werden, auch bei jungen Tätern: Wie verhält sich der Täter nach der Tat, im Strafverfahren, in Haft und jetzt im Zivilverfahren: Ist da EINSICHT? Ist da ein ERKENNEN: Ja, ich hab da riesengroßen Mist gebaut! Kommt da ein ehrliches Wort der Entschuldigung? Ist da Reue erkennbar?
    "Es tut mir Leid, es tut mit entsetzlich Leid, dass ich das gemacht habe - ich wünschte, ich könnte es ungeschehen machen. Ich bitte Sie um Vergebung!" - Wie gut hätten Ihnen wahrscheinlich solche Worte getan ...

    Nach allem, was ich gelesen habe, hat sich der Täter ganz anders verhalten. Dass unser Rechtssystem dies nicht berücksichtigt, sondern sogar mit seinen Winkelzügen ein gewisses Verhalten anrät (!), entsetzt mich immer wieder. Auch dass der Täter nach so kurzer Zeit schon wieder aus der Haft entlassen wird, finde ich erschütternd. Apropos "Haft" - das war ja gar keine Haft, das war ja gar keine Strafe, das war ja eine Art Erholungsurlaub - die Seite knast.net nennt die Suchfunktion für ihre JVA's "Hotelführer", zwar in Anführungszeichen, aber wie zynisch, wie opferverachtend ist das denn, bitte! Aber Hauptsache wir sind cool und modern! Wie widerlich!

    Ich würde Ihnen gern noch etwas Tröstliches auf Ihren schweren Weg geben:
    Ich glaube ganz fest daran, dass keine schlechte Tat ungesühnt bleibt. Manchmal erfahren Menschen, die so Böses getan haben, ihre Strafe schon auf Erden - in viel subtilerer Form, als irgendein Gericht strafen könnte. Spätestens aber "da oben" - denn Gott vergisst nichts, und Er wird Recht tun.
    Und der liebe Gott wird auch Ihren Kummer und Ihre Schmerzen nicht vergessen!
    Ich wünsche Ihnen für die kommende Zeit ganz viel Kraft und Stärke!

    David

  • #58

    Herle1909 (Donnerstag, 10 Oktober 2013 06:15)

    Unvergessen mein Freund!!!! Wir vermissen dich

  • #57

    Aysili (Sonntag, 06 Oktober 2013 08:42)

    Ohne Worte!! Der Täter wird noch von seiner mutter unterstützt..anscheinend ist die klein Stück besser als ihr Sohn, der jemandem das leben nimmt ohne irgendein recht dazu. Ich kenne Luca nicht aber ich wünsche seiner Geduld und das Gott ihnen hilft mit dem Schmerz umzugehen.
    Und das Rechtssystem.. Die Anwälte des Täters?! Schämt euch das so ein Urteil in einem demokratischem Land passieren darf!!

  • #56

    Tim (Freitag, 27 September 2013 18:15)

    immer wieder bin ich auf dieser homepage und kann es immernoch nicht fassen was da passiert ist!! wir werden dich nie vergessen luca!!!

  • #55

    Tante Helga (Donnerstag, 15 August 2013 14:29)

    Mein Junge Du fehlst überall.

  • #54

    Tante Helga (Dienstag, 16 Juli 2013 12:52)

    Es ist schwer zu begreifen, dass Du nicht mehr bei uns bist und dass es bisher keine gerechte Strafe für den Täter gab.

  • #53

    ener (Freitag, 10 Mai 2013 00:40)

    Was soll ich sagen? Damals "gabs" mich noch nicht, doch ich hätte dich gern kennengelernt. Ich sehe die Trauer die die "andere" in sich tragen und ich hoffe wir wissen dies richtig zu würdigen!!!

  • #52

    Heike und Michael (Samstag, 04 Mai 2013 10:56)

    Du fehlst uns sehr.
    In Gedanken sind wir heute bei euch.

    Eure Freunde Heike und Michael

  • #51

    Tante Helga (Dienstag, 26 Februar 2013 14:04)

    Ich finde es sehr traurig, dass man seine eigenen Gedanken und Gefühle nicht mehr offenbaren darf ohne dass versucht wird von anderer Seite dieses zu unterbinden; dennoch bleibe ich bei all diesen nicht nachvollziehbaren Umständen bei meiner Meinung, die den Werdegang des Täters betreffen. Ichhoffe, dass der vom Täter verursachte gewaltsame Tod meines Neffen Luca ihn Tag und Nacht ein Leben lang verfolgen wird.

  • #50

    Gabi, Essen (Dienstag, 08 Januar 2013 14:19)

    Guten Tag, Familie Barbarotto.
    Durch eine gemeinsame Bekannte (Heike) wurde ich auf Luca`s Hompage aufmerksam. Mit Erschrecken mußte ich lesen, was Ihnen und Ihren Angehörigen angetan wurde. Wie herzlos, empfindungslos und kalt sind einige Menschen.
    Hier wird der Täter zum Opfer gemacht, welcher nicht allein das Leben Ihres Sohnes zerstört hat, sondern auch Ihres! Wo bleibt die Gerechtigkeit?!

    Liebe Familie Barbarotti - wir kennen uns nicht.
    Trotzdem fühle ich mich Ihnen verbunden.

    Ich wünsche Ihnen von Herzen Kraft, mit diesem Verlust zu leben.

    Gabi aus Essen



  • #49

    Tante Helga (Montag, 03 Dezember 2012 16:27)

    Heute ist einmal wieder so ein Tag, an dem ich ganz besonders oft an Luca denken muss, obwohl seit seinem Tod nie ein Tag vergeht, wo ich nicht an das schreckliche Geschehen denken muss.
    Ich hoffe auf einen sehr steinigen weiteren Lebensweg für den Täter.

  • #48

    Christiane Werner (Mittwoch, 10 Oktober 2012 20:04)

    Ihr Lieben, wir finden es immer noch ganz schlimm. Es ist einfach furchtbar und wir denken oft an euch und Luca. Es tut uns so leid! Viele liebe Grüße Christiane und Martin mit Noah und Catha

  • #47

    Zufälliger Besucher (Montag, 08 Oktober 2012 22:54)

    Verehrte Eltern von Luca,

    zwar bin ich nur durch Zufall auf ihre Seite gelangt, möchte aber dennoch ihnen Beileid mitteilen.

    Ihnen ist eine Tragödie passiert, die man noch nicht einmal seinen Feinden wünschen sollte. Ich hoffe, dass eines Tages der Täter seine gerechte Strafe erhält. Schließlich sagt man ja, dass jeder irgendwann seine Schulden bezahlen muss - also für seine schlechten Taten gerade stehen muss.

    Ich wünsche ihrer Familie noch viel Glück. Luca hätte bestimmt gewollt, dass Sie wieder glücklich zu werden, also sollten Sie auf alle Fälle versuchen wieder die Freude am Leben zu finden.

  • #46

    Lucas Familie (Samstag, 29 September 2012 19:03)

    Für uns ist Lucas Tod der größte Schicksalsschlag im Leben.

    Jeder Mensch sollte im Leben an für ihn wichtige Dinge glauben.
    Wir glaubten an die Gerechtigkeit im Leben und das Gute im Menschen. Dieser Glaube ist am 10.10.2009 mit unserem Sohn / Bruder Luca gestorben.

  • #45

    Mutter eines Mitschülers, der auch auf der Klassenfahrt war (Mittwoch, 26 September 2012 19:35)

    Sehr geehrte Frau Barbarotto, sehr geehrter Herr Barbarotto,

    das für mich Unfassbare ist schon bald drei Jahre her!
    Habe viel über die schreckliche Tat gelesen. Es tut mir sehr leid das sie noch obendrein von so vielen
    Leuten enttäuscht wurden und Sie zudem viele Leidenswege gehen mussten. Ich bin einfach immer noch fassungslos! Mein Mitgefühl kann ich nicht in Worte fassen. Wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und drücke Sie unbekannterweise ganz lieb!!

    Herzliche Grüsse
    von einer Mutter

  • #44

    Ein Mitschüler und Freund (Dienstag, 25 September 2012 19:49)

    Hallo zusammen,

    es vergeht kein Tag an dem ich nicht von den Gedanken eingeholt werde, denn auch ich war auf der Klassenfahrt! Ich habe nach dem Prozess lange nichts mehr von diesem Mörder gehört! Wie sieht es aktuell aus? Welche Strafe hat er bekommen und wo sitzt er? bzw. sitzt er überhaupt?! Allen Freunden, aber vorallem der Familie und den Verwandten alles Gute und viel Kraft!

    Ich denke an dich Luca!

  • #43

    Andreas (Donnerstag, 13 September 2012 16:45)

    Dieser Brief des Täter ist eine Absolute Frechheit. Luca ich denke an dich!!!!
    Vendetta

  • #42

    Andrea B. (Sonntag, 15 April 2012 15:02)

    Ich hoffe es so sehr, dass der "Mörder" seine gerechte Strafe bekommt. Damit meine ich nicht unsere Justiz, die haben versagt und versagen immer und immer wieder!!! Eine Schande ist das!
    Ich bete zu Gott, dass Julian eines Tages bestraft wird... wie auch immer!!
    Wer 2mal zusticht, ist ein MÖRDER, lieber Staat, lieber Richter! Schämt euch für dieses "Witzurteil"!!!!!!!!!!!!

  • #41

    giovanni migliore (Samstag, 14 April 2012 23:04)

    es musste wieder ein Italiener sterben (siehe Giuseppe Marcone)...die deutsche Justiz schaut beim Täter wohl eher auf die Haarfarbe anstatt auf die Untaten zu schauen. pezzi di merda

  • #40

    Uwe Brandt (Mittwoch, 11 April 2012 20:37)

    Liebe Familie Barbarotto,
    ich bin entsetzt und bestürzt über diese schreckliche, sinnlose und feige Tat und den Tod von Luca, der ein sehr sympathischer, gut aussehender junger Mann gewesen ist.
    Wünsche Ihnen herzlichst die Kraft, über diesen großen, schmerzlichen Verlust soweit hinwegzukommen, dass sie das Leben trotz allem gerne leben.
    Mir wären die Opfer wie Ihr Sohn oder auch Guiseppe Marcone aus Berlin immer lieber in einer Gesellschaft als diese feigen und widerwärtigen Täter.
    Die Gerichte sollten den vollen Strafrahmen ausschöpfen, wenn jemand getötet wird oder sehr schwer verletzt (z. B. Wachkoma) wird. Leider wird alles Möglicher herangezogen, um Täter zu entlasten und die Strafen zu mildern. Natürlich machen Gefängnisaufenthalte keine besseren Menschen, aber dann muss man sich z. B. in gut beaufsichtigten sozialen Pflichtarbeiten zur Besinnung und Umkehr etwas zusätzlich einfallen lassen.
    Herzliche Grüße aus Berlin, wo es leider seit Wochen immer wieder Gewalt auch mit Toten und Schwerverletzten gibt - und eine Gutmensch-Politik, die sich vor den Problemen wegduckt und sie den Menschen vor Ort überlässt.
    Ihr Uwe Brandt

  • #39

    Gabriele Götz (Sonntag, 11 März 2012 21:52)

    Liebe Famile von Luca,
    Ihre Kerze,die Sie für unseren ermordeten Sohn Tobias angezündet haben(Facebook)führte mich auf diese wunderschöne Homepage.Wir sind immer noch wie gelähmt vor Schmerz.Den Prozess im Landgericht Essen haben wir noch vor uns.Unser Sohn wurde von einem Intensievtäter auf offener Straße erstochen und sein bester Freund wurde lebensgefährlich verletzt.Der Täter kommt nach ein paar Jahren wieder aus dem Knast,aber wir ,wir haben lebenslänglich.Tobias war unser einziges Kind.

  • #38

    Die Familie (Donnerstag, 01 März 2012 10:49)

    Es kann nicht sein,dass in einem Land, das den Satz
    "Die Würde des Menschen ist unantastbar" im Grundgesetz hat,Opfer wie Dreck behandelt werden.

    Wenn Sie das Gefühl bekommen, dass nur jene verfolgt werden, die unangenehme Fragen stellen, aber die, die Unrecht gegangen haben,unbehhelligt bleiben,führt das zur seelischen Zerrüttung.

    Um an den Ausgangspunkt zurückzukehren, wo man zu trauern beginnen kann,ist es zwingend notwendig die Dinge erst richtig zu stellen.

  • #37

    Klara Schneider (Donnerstag, 23 Februar 2012 15:28)

    Es ist schon sehr traurig, was in Ihrem Falle alles geschehen ist, aber so lange wie das System unserer Justiz den jugendlichen Straftätern so entgegen kommt, dass für diese alles getan wird, wird sich auch die Gewalt, Straftaten etc. unter den Jugendlichen noch mehr verbreiten, da man ihnen das Gefühl vermittelt "sie hätten ja gar nichts Böses getan" Es ist schon erschreckend und traurig was hier in Deutschland alles möglich ist.

  • #36

    renate (Freitag, 03 Februar 2012)

    Liebe Familie, ich habe jetzt alles durch gelesen und bin wie Ihr sehr erschüttert und traurig, wie der Täter geschützt wird, der einem jungen liebevollen Menschen grausam sein Leben genommen hat. Der Mörder hat eine Lücke in euere Familie gerissen, die immer offen bleiben wird. Meine Worte werden euch nicht trösten, weil es für diese sinnlose Tat keinen Trost gibt. Ich bin in Gedanken bei Euch.

    Ich habe meinen Bruder verloren, Pia, ich kann dich gut verstehen, ich wünsche dir und deinen Eltern alles Liebe und viel Kraft.

    Bei meinen Telefonaten musste ich das Wort hören, wir wären ein Rechtsstaat..... fragt sich nur für wen

  • #35

    Tante Helga (Montag, 16 Januar 2012 15:45)

    Es ist schon sehr erschreckend, wenn man die Tageszeitung liest oder die Nachrichten verfolgt, wie brutal die jugendlichen Straftäter sind, Menschenleben zählen hier wohl nicht mehr. Aber es ist für mich auch nicht nachvollziehbar, wie mit diesen Tätern umgegangen wird. Nach einer Bluttat werden sie meist sofort wieder freigelassen oder in irgendwelchen "anderen Einrichtungen" untergebracht bis zum endgültigen Prozess- wie auch im Falle meines grausam umgebrachten Neffen Luca. Aber so lange unsere Justiz dieses Vorgehen beibehält wird sich auch wohl nichts ändern - schade eigentlich-. Aber wie sähe es denn aus, wenn es aus diesem Personenkreis jemanden treffen würde ????

  • #34

    Pia (Mittwoch, 04 Januar 2012 21:02)

    "Gleich und Gleich gesellt sich gern." Daraus lässt sich ableiten, dass Freunde und Sympathisanten von Mördern und Totschlägern diesen Verbrechern sehr ähnlich sind. Mit anderen Worten auch Ihnen fehlt die Moral, denn andernfalls würden sie sich von den Straftätern allein aufgrund deren Tat distanzieren... Stattdessen verteidigen sie die Verbrecher oft sogar und dies meist auf unbeholfene, niveaulose Art und Weise. Lachhaft, wenn das, was hinter dem Ganzen steht, nicht so traurig wäre...ein grundlos und auf grausame Weise ausgelöschtes Leben! Aber wer denkt schon daran?!

  • #33

    Tante Helga (Mittwoch, 28 Dezember 2011 12:13)

    Wieder einmal ein Weihnachtsfest ohne Luca, wieder einmal, dass man das fürchterliche Geschehen nicht begreifen kann, dass "Menschen" so brutal gegenüber ihren Mitmenschen sein können. Es ist und bleibt für für mich immer unbegreiflich. Dennoch hoffe ich auf Gottes "Gerechtigkeit", falls es diese überhaupt gibt.

  • #32

    Tante Helga (Mittwoch, 02 November 2011 15:40)

    Ich hoffe, dass der Täter irgendwann einmal die Schmerzen zu spüren bekommt die er meinem Neffen Luca nebst unserer Familie zugeführt hat -sei es körperlich als auch seelisch-. Dafür bete ich jeden Tag.

  • #31

    Unbekannt (Montag, 10 Oktober 2011 12:28)

    Sehr geehrte Familie Barbarotto,
    zunächst will ich gerade zur Zeit mein Beileid aussprechen. Ich selber war auch auf der Klassenfahrt und musste alles mit ansehen und war gerade dabei mich mit Luca anzufreunden..kann man jetzt gar nichts mehr machen? Ich kann nicht verstehen wie solch ein "Mensch" ein so mildest Urteil bekommt! Ich darf nicht aussprechen, was ich ihm wünsche!

  • #30

    Pia (Freitag, 07 Oktober 2011 08:19)

    Elendig verrecken müsste dein Totschläger und selbst das wäre noch viel zu wenig, um all das Leid und die Schmerzen, die er durch seine Tat verursacht hat, auch nur annähernd aufzuwiegen!!!

  • #29

    Moni (Mittwoch, 18 Mai 2011 17:03)

    Bekannte haben mich auf diese Homepage aufmerksam gemacht. Was ich hier zu lesen bekam machte mich einfach nur sprachlos. Ich habe mich mehr als einmal gefragt, wo denn wohl die Lehrer waren,als diese abscheuliche Tat geschah. Es war doch eine betreute Klassenfahrt, oder ?? Wenn ich dann auch noch das milde Urteil lese , frage ich mich wieviele junge Menschen müssen noch sterben oder ins Koma geprügelt werden bis unser Staat anfängt umzudenken. Unsere Tätergesellschaft kotzt mich einfach nur an. Denkt denn überhaupt jemand an die Opfer ?? Mein tiefes Mitgefühl gehört der Familie von Luca. Wie schafft man es nur soviel Leid zu ertragen ?

    Ruhe in Frieden Luca.

  • #28

    Die Eltern (Montag, 02 Mai 2011 17:13)

    Eine Anhebung der Jungendstrafe sehen wir für sinnlos an, solange die Richter nicht in der Lage sind diese auch wirklich im Ermessen der Spielräume anzuwenden.
    Das Versagen liegt unserer Meinung nach bei den Richtern und nicht in der Gesetzgebung.

  • #27

    Marie S. (Sonntag, 01 Mai 2011 22:13)

    Ich kann mich noch genau an Lucas Einzug auf der Spichernstr. erinnern und auch noch genau an den Anruf erinnern, durch den ich von dem Vorfall erfahren habe.
    Ich habe nur gesagt dass dieser Julian das sicher noch bitter bereuen wird. Aber wieso ist das nicht :/ ?
    es tut mir shcrecklich leid für euch als familie..

  • #26

    Helga (Freitag, 29 April 2011 11:11)

    Es ist schon sehr erschreckend was jugendlliche Gewalttäter anrichten. Die Zeitungen sind voll von diesen Berichten. Der neue "Warnschussarrest" hätte schon viel früher eingesetzt werden müssen, ebenso das Anheben der Jugendstrafe für Heranwachsende von 10 auf 15 Jahre bei Mord !!! Auch finde ich die Kritik von Herrn GdP-Chef Bernhard Witthaut sehr passend: "Es entstehe der Eindruck, dass manche Richter sich über die Zukunft des Täters mehr Gedanken machen als über das Schicksal des Opfers (oder dessen Hinberbliebenen). Deshalb bin ich der Meinung, dass hier schnellstens etwas geschehen muss und zwar sehr bald!!, denn diese Gewalttaten gehören sonst bald zur "Normalität".

  • #25

    Die Eltern (Donnerstag, 17 März 2011 16:37)


    " DER FALL LUCA BARBAROTTO "

    UNSERER MEINUNG NACH EIN JUSTIZSKANDAL!!!!!!

    Das Urteil der Richter steht im krassen Gegensatz zu dem jetzigen Vollzug des Totschlägers unseres Sohnes Luca.

    " Offener Vollzug und Hafturlaub nach nur 2 Monaten "
    bei Totschlag !?

    Es war Totschlag ohne Notwehr mit Schwere der Schuld und keine Sachbeschädigung .

    Abschreckung oder Belohnung ?
    Haben wir noch ein funktionierendes Rechtssystem in Deutschland ?
    In unserem Fall haben wir da erhebliche Bedenken.

  • #24

    Tante Helga (Dienstag, 08 März 2011 15:37)

    Mir fehlen einfach die Worte für dass, was in den letzten Wochen geschehen ist. Warum werden für diese Täter nicht höhere Strafen ausgesprochen. Ich glaube, dass einige Menschen heute noch leben würden, so auch mein Neffe Luca. Für den Täter wird alles getan, um seine weitere Zukunft gut gestalten zu können, während für Luca die Zukunft auf grausame Weise beendet wurde durch den Täter.

  • #23

    Patrick H. (Montag, 28 Februar 2011 00:27)

    Wie kann man den Mut haben mit einem Messer zu zustechen. Und wer diesen Mut hat muss auch die Konsequenzen tragen.
    Doch warum darf man als Mörder "frei" herrumstolzieren und wird auch noch dafür bezahlt und wird von vier Leuten in dicken Wagen bewacht. Zu alledem muss ich jetzt jeden Tag mit den Gedanken, das neben mir ein Mörder sitzt, in meine Klasse kommen.
    Die Deutsche Rechtssprechung ist in sollchen fällen zu gutmütig.

  • #22

    Pia (Sonntag, 27 Februar 2011 11:52)

    Hallo Sandra,

    obwohl viele bereits wissen wo Luca liegt, möchte ich das trotzdem nicht so gerne auf diese Seite schreiben. Du kannst mich gerne über Facebook kontaktieren oder aber meine Eltern anrufen.

    Die Gesetze in Deutschland sind teilweise gar nicht mal so schlecht, jedoch hapert es gewaltig an ihrer Umsetzung! Sie lassen einen viel zu großen Entscheidungsspielraum, den die verantwortlichen Personen selten voll ausnutzen. Im Jugendgerichtsgesetz beträgt die Mindeststrafe sechs Monate und das Höchstmaß fünf Jahre. Handelt es sich bei der Tat jedoch um ein Verbrechen, für das im allgemeinen Strafrecht, also für Erwachsene, eine Freiheitsstrafe von mehr als 10 Jahren verhängt werden kann (z.B. Mord und Totschlag), so wird die Höchststrafe auf 10 Jahre heraufgesetzt. Das heißt, die Strafe für unseren Täter liegt mit 4 Jahren und 3 Monaten sogar noch im Strafrahmen für weniger schwerwiegende Verbrechen!
    Weiterhin hätte das Gesetz nicht nur eine höhere Strafe, sondern auch die Unterbringung in einem geschlossenen Jugendgefängnis erlaubt, da der Täter zu Jugendstrafe verurteilt wurde, die nur dann verhängt wird, wenn Erziehungsmaßregeln oder Zuchtmittel zur Erziehung nicht ausreichen oder wenn wegen der Schwere der Schuld Strafe erforderlich ist. So wie ich das also verstehe, hat sich diejenige Person, die entschieden hat den Täter in einer offenen Jugendstrafanstalt unterzubringen, der richterlichen Entscheidung widersetzt! All dies lässt für mich darauf schließen, dass dieses "Nicht-Funktionieren" der deutschen Justiz weniger an den Gesetzen liegt, sondern viel mehr an den ausführenden Personen. Die Tatsache, dass in sehr ähnlichen Fällen ganz unterschiedliche Urteile gesprochen werden bzw. teilweise höhere Strafen für weniger schwerwiegende Delikte festgelegt werden und auch der Umgang mit den Tätern stark voneinander abweicht, unterstreicht diese Annahme in meinen Augen nochmals.
    All dies können wir jedoch nur als persönliche Erfahrungen verbuchen und lernen mit ihnen zu leben...

  • #21

    Gabi (Samstag, 26 Februar 2011 13:47)

    Mit Entsetzen habe ich den Zeitungsbericht am Montag gelesen. Nicht nur dass ein Totschläger Anspruch auf Hafturlaub hat und er nach so kurzer Zeit Nach Hause darf, … Nein, er wird noch auf Staatskosten wegen angeblicher „Drohungen“ auf Schritt und Tritt bewacht. Wie krank ist diese Gesellschaft, da wird der Täter beschützt und die Opferfamilie womöglich noch beschuldigt, mit diesen „Drohungen“ etwas zu tun zu haben???

    Wer die Familie Barbarotto kennt, weiß, dass die Anschuldigungen von der Mutter des Täters haltlos sind und der Unwahrheit entsprechen müssen. Ich kenne keine Familie, die so
    würdevoll alles bisherige ertragen hat, wie die Familie Barbarotto. Euch gehört meine Hochachtung.

    Ich denke, dass Polizeibeamte etwas Besseres zu tun haben, als einen Totschläger zu bewachen. Wenn unsere Justiz das Strafmaß ausgeschöpft hätte, und ihm nicht noch den offenen Strafvollzug „gewährt“ hätte, könnten diese Beamten in dieser Zeit durch einfache Streifenfahrten weitere/andere Straftaten verhindern.

  • #20

    Sandra (Freitag, 25 Februar 2011 23:35)

    Hallo Pia,

    keinen Dank dafür, für mich ist so etwas selbstverständlich.

    Ohje, ich hab es so geahnt, dass er es war. Das Luca mal so ein Schicksal erfahren würde hätte ich mir nicht träumen lassen.

    Ich stimme dir mit deinem Beitrag voll zu! aber die Reintegration ist doch eine tolle Sache! Wenn Mörder wieder frei kommen und man sagt was Falsches oder ist am falschen Ort.. bumms ist man der Nächste. Genauso wie bei Vergewaltigern und Kinderschändern. Wie oft hört und liest man davon. Es ist so zum kotzen, das unser Staat weiter die Augen verschliesst bzw. einfach nicht aus den vielen, vielen Fehlern lernt!!!

    ABER NEIN..HIER IN DEUTSCHLAND IST DAS MOTTO: DIE OPFER SIND DIE TÄTER!!!!

    Ich muss sagen, wenn ich da oben wär und was zu sagen hätte, ich würde andere Gesetze in die Wege leiten und ich gehe soweit, dass ich sage, das ich es zum Teil gut finde, das es z.B. in den USA noch Staaten gibt, die als Bestrafung die Todesstrafe nutzen.

    Bei uns sind die Strafen viel zu lasch..achja und nicht zu vergessen bei guter Führung hat man ja auch noch die Möglichkeit seinen "Kurzurlaub" zu verkürzen!

    Früher haben wir immer über unsere Oma gelacht, wenn sie Nachrichten geschaut hat und sich aufgeregt hat und meinte das ist hier nur noch Sodom und Gomorra, heutzutage kann ich sie verstehen und finde das nicht mehr zum Lachen.
    Die Altersgrenze der Straftäter sinkt enorm, die Brutalität steigt und die Hemmschwelle existiert kaum noch. Und wenn ich von Alex lese das er den Täter kannte und er damals schon so aggressiv war, ein paar Jahre später ein Menschenleben auslöscht, dann bin ich ja mal brennend interssiert, wann man seinen Namen mal wieder in den Zeitungen lesen darf! Und das solche Menschen dann auch noch von unserer Polizei beschützt werden, weil sie bedroht werden, da kommt mir die Galle hoch!! Dafür gehe ich Malochen und zahl in unserem Steuertopf ein.

    Ich bin früher oft ins Moondock gegangen und nachts oder früh morgens nach Hause gelaufen, wie du schon sagtest, man glaubt ja nicht das ausgerechnet mir das passiert.Heute ist es so, das ich das nicht mehr mache, dass ich lieber auf Alkohol verzichte um mit dem Auto zurück zu fahren oder mir Geld fürs Taxi zurücklege. Sehe ich mehrere Jugendliche, gehe ich einen anderen Weg, sagt jemand was lasse ich mich nicht provozieren und gehe ohne was zu sagen weiter. Traurig ich bin eine erwachsenen Frau aber ich habe ANGST, das ich eventuell auch mal so enden könnte. Ich denk schon lange nicht mehr daran, das mir das nicht passieren könnte!

    Mir fällt da noch gerade was zu den Steuergeldern ein: Es ist auch ein Witz, dass Geld da ist, um Täter mit Polizei zu schützen und hier bei uns in Süd machen sie ab einer bestimmten Uhrzeit die Wache zu, weil kein Geld da ist! Ich wohne ganz in eurer nähe und die Wache ist nur wenige Minuten von uns entfernt, als mal 2 maskierte Jugendliche bei mir auf dem Garagendach vor meinem Fenster standen, musste ich erst 45 Min. auf Polizei warten.

    Viellleicht magst du mir mal sagen wo Luca liegt, ich würde ihm demnächst mal gerne ein paar Blümchen vorbeibringen!

  • #19

    Patrick (Donnerstag, 24 Februar 2011 17:33)

    Das solche Leute überhaupt noch Anspruch auf Polizeischutz haben ist doch ein Witz. Die Opfer werden im Stich gelassen und die Täter noch beschützt, irgendwie ist das eine verdrehte Welt.

Kommentare: 61
  • #61

    Lucas Mutter (Samstag, 07 September 2013 14:41)

    Ich kann Ihren Freund gut verstehen!

    Es gibt aber immer wieder Menschen so wie Sie, die Straftätern eine 2 Chance einräumen und Kontakt zu diesen Personen suchen. Das muss aber auch jeder für sich entscheiden.

    Für mich haben Menschen die einem anderen Menschen das Leben nehmen keine 2. Chance verdient und meiner Meinung nach auch nichts mehr in unserer Geselschaft zu suchen. Luca bekommt auch keine 2. Chance!!!!! Jemand der ZWEIMAL zu sticht ist in meinen Augen kein Totschläger sondern ein MÖRDER. Ich glaube jetzt ist auch von meiner Seite aus alles gesagt. Ich wünsche Ihnen viel Glück für die Zukunft.

  • #60

    maria (Samstag, 07 September 2013 12:06)

    ich hab mir das alles schon mal angeguckt und durch gelesen.ich weiß auch das er am wochenende bei seiner familie war und das er in der geschossenen abteilung war.ich hatte kontakt mit ihm und ich war ein wochenende bei ihm und haben viel geredet und 2011 zu weihnachten war ich auch spontan bei ihm.ich habe seit 1 1/2 jahren kein kontakt mehr zu ihm weil mein freund das nicht möchte.

  • #59

    Lucas Mutter (Freitag, 06 September 2013 23:04)

    In einem Zivilprozess geht es um die durch die Tat entstandenen Kosten, sowie Schmerzensgeldansprüche.

    Der Täter befand sich 2 Jahre in der offenen Jugendvollzugsanstalt Hövelhof in Paderborn mit regelmäßigen Wochenendurlauben bei der Familie.Für kurze Zeit hatte man den Täter in die geschlossene Abteilung verlegt.

    Gegenüber seiner sogenannten abgesessenen" Strafe" beträgt unsere LEBENSLÄNGLICH!!!!! Übrigens finden Sie auf dieser Homepage unter dem Menüpunkt Werdegang des Täters weitere Informationen wie z.B. den Link der Jugendvollzugsanstalt Hövelhof.

  • #58

    maria (Freitag, 06 September 2013 14:08)

    ich versteh sie voll und ganz auch wenn sie mir das vielleicht nicht glauben.aber warum müssen sie das im Zivilprozess wieder hautnah erleben.der Täter hatte seine strafe und hat sie abgesessen oder nicht..

  • #57

    Lucas Mutter (Donnerstag, 05 September 2013 14:28)

    Liebe Maria, ich danke Ihnen für den Eintrag Ihrer Meinung. Leider ist unsere Ansicht im Hinblick auf die " Strafe" die der Täter bekommen eine ganz andere.Denn für uns sind "2 Jahre offener Vollzug" für den grausamen gewaltsamen Tod eines Menschen keine angemessene Bestrafung. Besonders schlimm ist es auch für unsere Familie immer wieder erleben zu müssen,dass der Täter die Verantwortung für die Tat bis heute noch nicht übernommen hat. Er sieht sich,unterstützt von seiner Familie,als Opfer.Dies müssen wir zur Zeit wieder hautnah im Zivilprozess erleben. Trotdem noch einmal vielen Dank für Ihren Beitrag.

  • #56

    maria (Donnerstag, 05 September 2013 13:52)

    es tut mir leid was ihnen passiert ist...
    der täter hat seine strafe abgesessen und ich denke das er immer dadran denken muss...ich kenne ihren sohn nicht aber es scheint mir ein netter junge gewesen zu sein.ich kenne aber den täter da er auf meiner schule war.was er getan hat hab ich aber erst erfahren nachdem er wieder weg war.er hat seine strafe bekommen...

  • #55

    Tante Helga (Donnerstag, 15 August 2013 14:29)

    Mein Junge Du fehlst überall.

  • #54

    Tante Helga (Dienstag, 16 Juli 2013 12:52)

    Es ist schwer zu begreifen, dass Du nicht mehr bei uns bist und dass es bisher keine gerechte Strafe für den Täter gab.

  • #53

    ener (Freitag, 10 Mai 2013 00:40)

    Was soll ich sagen? Damals "gabs" mich noch nicht, doch ich hätte dich gern kennengelernt. Ich sehe die Trauer die die "andere" in sich tragen und ich hoffe wir wissen dies richtig zu würdigen!!!

  • #52

    Heike und Michael (Samstag, 04 Mai 2013 10:56)

    Du fehlst uns sehr.
    In Gedanken sind wir heute bei euch.

    Eure Freunde Heike und Michael

  • #51

    Tante Helga (Dienstag, 26 Februar 2013 14:04)

    Ich finde es sehr traurig, dass man seine eigenen Gedanken und Gefühle nicht mehr offenbaren darf ohne dass versucht wird von anderer Seite dieses zu unterbinden; dennoch bleibe ich bei all diesen nicht nachvollziehbaren Umständen bei meiner Meinung, die den Werdegang des Täters betreffen. Ichhoffe, dass der vom Täter verursachte gewaltsame Tod meines Neffen Luca ihn Tag und Nacht ein Leben lang verfolgen wird.

  • #50

    Gabi, Essen (Dienstag, 08 Januar 2013 14:19)

    Guten Tag, Familie Barbarotto.
    Durch eine gemeinsame Bekannte (Heike) wurde ich auf Luca`s Hompage aufmerksam. Mit Erschrecken mußte ich lesen, was Ihnen und Ihren Angehörigen angetan wurde. Wie herzlos, empfindungslos und kalt sind einige Menschen.
    Hier wird der Täter zum Opfer gemacht, welcher nicht allein das Leben Ihres Sohnes zerstört hat, sondern auch Ihres! Wo bleibt die Gerechtigkeit?!

    Liebe Familie Barbarotti - wir kennen uns nicht.
    Trotzdem fühle ich mich Ihnen verbunden.

    Ich wünsche Ihnen von Herzen Kraft, mit diesem Verlust zu leben.

    Gabi aus Essen



  • #49

    Tante Helga (Montag, 03 Dezember 2012 16:27)

    Heute ist einmal wieder so ein Tag, an dem ich ganz besonders oft an Luca denken muss, obwohl seit seinem Tod nie ein Tag vergeht, wo ich nicht an das schreckliche Geschehen denken muss.
    Ich hoffe auf einen sehr steinigen weiteren Lebensweg für den Täter.

  • #48

    Christiane Werner (Mittwoch, 10 Oktober 2012 20:04)

    Ihr Lieben, wir finden es immer noch ganz schlimm. Es ist einfach furchtbar und wir denken oft an euch und Luca. Es tut uns so leid! Viele liebe Grüße Christiane und Martin mit Noah und Catha

  • #47

    Zufälliger Besucher (Montag, 08 Oktober 2012 22:54)

    Verehrte Eltern von Luca,

    zwar bin ich nur durch Zufall auf ihre Seite gelangt, möchte aber dennoch ihnen Beileid mitteilen.

    Ihnen ist eine Tragödie passiert, die man noch nicht einmal seinen Feinden wünschen sollte. Ich hoffe, dass eines Tages der Täter seine gerechte Strafe erhält. Schließlich sagt man ja, dass jeder irgendwann seine Schulden bezahlen muss - also für seine schlechten Taten gerade stehen muss.

    Ich wünsche ihrer Familie noch viel Glück. Luca hätte bestimmt gewollt, dass Sie wieder glücklich zu werden, also sollten Sie auf alle Fälle versuchen wieder die Freude am Leben zu finden.

  • #46

    Lucas Familie (Samstag, 29 September 2012 19:03)

    Für uns ist Lucas Tod der größte Schicksalsschlag im Leben.

    Jeder Mensch sollte im Leben an für ihn wichtige Dinge glauben.
    Wir glaubten an die Gerechtigkeit im Leben und das Gute im Menschen. Dieser Glaube ist am 10.10.2009 mit unserem Sohn / Bruder Luca gestorben.

  • #45

    Mutter eines Mitschülers, der auch auf der Klassenfahrt war (Mittwoch, 26 September 2012 19:35)

    Sehr geehrte Frau Barbarotto, sehr geehrter Herr Barbarotto,

    das für mich Unfassbare ist schon bald drei Jahre her!
    Habe viel über die schreckliche Tat gelesen. Es tut mir sehr leid das sie noch obendrein von so vielen
    Leuten enttäuscht wurden und Sie zudem viele Leidenswege gehen mussten. Ich bin einfach immer noch fassungslos! Mein Mitgefühl kann ich nicht in Worte fassen. Wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft und drücke Sie unbekannterweise ganz lieb!!

    Herzliche Grüsse
    von einer Mutter

  • #44

    Ein Mitschüler und Freund (Dienstag, 25 September 2012 19:49)

    Hallo zusammen,

    es vergeht kein Tag an dem ich nicht von den Gedanken eingeholt werde, denn auch ich war auf der Klassenfahrt! Ich habe nach dem Prozess lange nichts mehr von diesem Mörder gehört! Wie sieht es aktuell aus? Welche Strafe hat er bekommen und wo sitzt er? bzw. sitzt er überhaupt?! Allen Freunden, aber vorallem der Familie und den Verwandten alles Gute und viel Kraft!

    Ich denke an dich Luca!

  • #43

    Andreas (Donnerstag, 13 September 2012 16:45)

    Dieser Brief des Täter ist eine Absolute Frechheit. Luca ich denke an dich!!!!
    Vendetta

  • #42

    Andrea B. (Sonntag, 15 April 2012 15:02)

    Ich hoffe es so sehr, dass der "Mörder" seine gerechte Strafe bekommt. Damit meine ich nicht unsere Justiz, die haben versagt und versagen immer und immer wieder!!! Eine Schande ist das!
    Ich bete zu Gott, dass Julian eines Tages bestraft wird... wie auch immer!!
    Wer 2mal zusticht, ist ein MÖRDER, lieber Staat, lieber Richter! Schämt euch für dieses "Witzurteil"!!!!!!!!!!!!

  • #41

    giovanni migliore (Samstag, 14 April 2012 23:04)

    es musste wieder ein Italiener sterben (siehe Giuseppe Marcone)...die deutsche Justiz schaut beim Täter wohl eher auf die Haarfarbe anstatt auf die Untaten zu schauen. pezzi di merda

  • #40

    Uwe Brandt (Mittwoch, 11 April 2012 20:37)

    Liebe Familie Barbarotto,
    ich bin entsetzt und bestürzt über diese schreckliche, sinnlose und feige Tat und den Tod von Luca, der ein sehr sympathischer, gut aussehender junger Mann gewesen ist.
    Wünsche Ihnen herzlichst die Kraft, über diesen großen, schmerzlichen Verlust soweit hinwegzukommen, dass sie das Leben trotz allem gerne leben.
    Mir wären die Opfer wie Ihr Sohn oder auch Guiseppe Marcone aus Berlin immer lieber in einer Gesellschaft als diese feigen und widerwärtigen Täter.
    Die Gerichte sollten den vollen Strafrahmen ausschöpfen, wenn jemand getötet wird oder sehr schwer verletzt (z. B. Wachkoma) wird. Leider wird alles Möglicher herangezogen, um Täter zu entlasten und die Strafen zu mildern. Natürlich machen Gefängnisaufenthalte keine besseren Menschen, aber dann muss man sich z. B. in gut beaufsichtigten sozialen Pflichtarbeiten zur Besinnung und Umkehr etwas zusätzlich einfallen lassen.
    Herzliche Grüße aus Berlin, wo es leider seit Wochen immer wieder Gewalt auch mit Toten und Schwerverletzten gibt - und eine Gutmensch-Politik, die sich vor den Problemen wegduckt und sie den Menschen vor Ort überlässt.
    Ihr Uwe Brandt

  • #39

    Gabriele Götz (Sonntag, 11 März 2012 21:52)

    Liebe Famile von Luca,
    Ihre Kerze,die Sie für unseren ermordeten Sohn Tobias angezündet haben(Facebook)führte mich auf diese wunderschöne Homepage.Wir sind immer noch wie gelähmt vor Schmerz.Den Prozess im Landgericht Essen haben wir noch vor uns.Unser Sohn wurde von einem Intensievtäter auf offener Straße erstochen und sein bester Freund wurde lebensgefährlich verletzt.Der Täter kommt nach ein paar Jahren wieder aus dem Knast,aber wir ,wir haben lebenslänglich.Tobias war unser einziges Kind.

  • #38

    Die Familie (Donnerstag, 01 März 2012 10:49)

    Es kann nicht sein,dass in einem Land, das den Satz
    "Die Würde des Menschen ist unantastbar" im Grundgesetz hat,Opfer wie Dreck behandelt werden.

    Wenn Sie das Gefühl bekommen, dass nur jene verfolgt werden, die unangenehme Fragen stellen, aber die, die Unrecht gegangen haben,unbehhelligt bleiben,führt das zur seelischen Zerrüttung.

    Um an den Ausgangspunkt zurückzukehren, wo man zu trauern beginnen kann,ist es zwingend notwendig die Dinge erst richtig zu stellen.

  • #37

    Klara Schneider (Donnerstag, 23 Februar 2012 15:28)

    Es ist schon sehr traurig, was in Ihrem Falle alles geschehen ist, aber so lange wie das System unserer Justiz den jugendlichen Straftätern so entgegen kommt, dass für diese alles getan wird, wird sich auch die Gewalt, Straftaten etc. unter den Jugendlichen noch mehr verbreiten, da man ihnen das Gefühl vermittelt "sie hätten ja gar nichts Böses getan" Es ist schon erschreckend und traurig was hier in Deutschland alles möglich ist.

  • #36

    renate (Freitag, 03 Februar 2012)

    Liebe Familie, ich habe jetzt alles durch gelesen und bin wie Ihr sehr erschüttert und traurig, wie der Täter geschützt wird, der einem jungen liebevollen Menschen grausam sein Leben genommen hat. Der Mörder hat eine Lücke in euere Familie gerissen, die immer offen bleiben wird. Meine Worte werden euch nicht trösten, weil es für diese sinnlose Tat keinen Trost gibt. Ich bin in Gedanken bei Euch.

    Ich habe meinen Bruder verloren, Pia, ich kann dich gut verstehen, ich wünsche dir und deinen Eltern alles Liebe und viel Kraft.

    Bei meinen Telefonaten musste ich das Wort hören, wir wären ein Rechtsstaat..... fragt sich nur für wen

  • #35

    Tante Helga (Montag, 16 Januar 2012 15:45)

    Es ist schon sehr erschreckend, wenn man die Tageszeitung liest oder die Nachrichten verfolgt, wie brutal die jugendlichen Straftäter sind, Menschenleben zählen hier wohl nicht mehr. Aber es ist für mich auch nicht nachvollziehbar, wie mit diesen Tätern umgegangen wird. Nach einer Bluttat werden sie meist sofort wieder freigelassen oder in irgendwelchen "anderen Einrichtungen" untergebracht bis zum endgültigen Prozess- wie auch im Falle meines grausam umgebrachten Neffen Luca. Aber so lange unsere Justiz dieses Vorgehen beibehält wird sich auch wohl nichts ändern - schade eigentlich-. Aber wie sähe es denn aus, wenn es aus diesem Personenkreis jemanden treffen würde ????

  • #34

    Pia (Mittwoch, 04 Januar 2012 21:02)

    "Gleich und Gleich gesellt sich gern." Daraus lässt sich ableiten, dass Freunde und Sympathisanten von Mördern und Totschlägern diesen Verbrechern sehr ähnlich sind. Mit anderen Worten auch Ihnen fehlt die Moral, denn andernfalls würden sie sich von den Straftätern allein aufgrund deren Tat distanzieren... Stattdessen verteidigen sie die Verbrecher oft sogar und dies meist auf unbeholfene, niveaulose Art und Weise. Lachhaft, wenn das, was hinter dem Ganzen steht, nicht so traurig wäre...ein grundlos und auf grausame Weise ausgelöschtes Leben! Aber wer denkt schon daran?!

  • #33

    Tante Helga (Mittwoch, 28 Dezember 2011 12:13)

    Wieder einmal ein Weihnachtsfest ohne Luca, wieder einmal, dass man das fürchterliche Geschehen nicht begreifen kann, dass "Menschen" so brutal gegenüber ihren Mitmenschen sein können. Es ist und bleibt für für mich immer unbegreiflich. Dennoch hoffe ich auf Gottes "Gerechtigkeit", falls es diese überhaupt gibt.

  • #32

    Tante Helga (Mittwoch, 02 November 2011 15:40)

    Ich hoffe, dass der Täter irgendwann einmal die Schmerzen zu spüren bekommt die er meinem Neffen Luca nebst unserer Familie zugeführt hat -sei es körperlich als auch seelisch-. Dafür bete ich jeden Tag.

  • #31

    Unbekannt (Montag, 10 Oktober 2011 12:28)

    Sehr geehrte Familie Barbarotto,
    zunächst will ich gerade zur Zeit mein Beileid aussprechen. Ich selber war auch auf der Klassenfahrt und musste alles mit ansehen und war gerade dabei mich mit Luca anzufreunden..kann man jetzt gar nichts mehr machen? Ich kann nicht verstehen wie solch ein "Mensch" ein so mildest Urteil bekommt! Ich darf nicht aussprechen, was ich ihm wünsche!

  • #30

    Pia (Freitag, 07 Oktober 2011 08:19)

    Elendig verrecken müsste dein Totschläger und selbst das wäre noch viel zu wenig, um all das Leid und die Schmerzen, die er durch seine Tat verursacht hat, auch nur annähernd aufzuwiegen!!!

  • #29

    Moni (Mittwoch, 18 Mai 2011 17:03)

    Bekannte haben mich auf diese Homepage aufmerksam gemacht. Was ich hier zu lesen bekam machte mich einfach nur sprachlos. Ich habe mich mehr als einmal gefragt, wo denn wohl die Lehrer waren,als diese abscheuliche Tat geschah. Es war doch eine betreute Klassenfahrt, oder ?? Wenn ich dann auch noch das milde Urteil lese , frage ich mich wieviele junge Menschen müssen noch sterben oder ins Koma geprügelt werden bis unser Staat anfängt umzudenken. Unsere Tätergesellschaft kotzt mich einfach nur an. Denkt denn überhaupt jemand an die Opfer ?? Mein tiefes Mitgefühl gehört der Familie von Luca. Wie schafft man es nur soviel Leid zu ertragen ?

    Ruhe in Frieden Luca.

  • #28

    Die Eltern (Montag, 02 Mai 2011 17:13)

    Eine Anhebung der Jungendstrafe sehen wir für sinnlos an, solange die Richter nicht in der Lage sind diese auch wirklich im Ermessen der Spielräume anzuwenden.
    Das Versagen liegt unserer Meinung nach bei den Richtern und nicht in der Gesetzgebung.

  • #27

    Marie S. (Sonntag, 01 Mai 2011 22:13)

    Ich kann mich noch genau an Lucas Einzug auf der Spichernstr. erinnern und auch noch genau an den Anruf erinnern, durch den ich von dem Vorfall erfahren habe.
    Ich habe nur gesagt dass dieser Julian das sicher noch bitter bereuen wird. Aber wieso ist das nicht :/ ?
    es tut mir shcrecklich leid für euch als familie..

  • #26

    Helga (Freitag, 29 April 2011 11:11)

    Es ist schon sehr erschreckend was jugendlliche Gewalttäter anrichten. Die Zeitungen sind voll von diesen Berichten. Der neue "Warnschussarrest" hätte schon viel früher eingesetzt werden müssen, ebenso das Anheben der Jugendstrafe für Heranwachsende von 10 auf 15 Jahre bei Mord !!! Auch finde ich die Kritik von Herrn GdP-Chef Bernhard Witthaut sehr passend: "Es entstehe der Eindruck, dass manche Richter sich über die Zukunft des Täters mehr Gedanken machen als über das Schicksal des Opfers (oder dessen Hinberbliebenen). Deshalb bin ich der Meinung, dass hier schnellstens etwas geschehen muss und zwar sehr bald!!, denn diese Gewalttaten gehören sonst bald zur "Normalität".

  • #25

    Die Eltern (Donnerstag, 17 März 2011 16:37)


    " DER FALL LUCA BARBAROTTO "

    UNSERER MEINUNG NACH EIN JUSTIZSKANDAL!!!!!!

    Das Urteil der Richter steht im krassen Gegensatz zu dem jetzigen Vollzug des Totschlägers unseres Sohnes Luca.

    " Offener Vollzug und Hafturlaub nach nur 2 Monaten "
    bei Totschlag !?

    Es war Totschlag ohne Notwehr mit Schwere der Schuld und keine Sachbeschädigung .

    Abschreckung oder Belohnung ?
    Haben wir noch ein funktionierendes Rechtssystem in Deutschland ?
    In unserem Fall haben wir da erhebliche Bedenken.

  • #24

    Tante Helga (Dienstag, 08 März 2011 15:37)

    Mir fehlen einfach die Worte für dass, was in den letzten Wochen geschehen ist. Warum werden für diese Täter nicht höhere Strafen ausgesprochen. Ich glaube, dass einige Menschen heute noch leben würden, so auch mein Neffe Luca. Für den Täter wird alles getan, um seine weitere Zukunft gut gestalten zu können, während für Luca die Zukunft auf grausame Weise beendet wurde durch den Täter.

  • #23

    Patrick H. (Montag, 28 Februar 2011 00:27)

    Wie kann man den Mut haben mit einem Messer zu zustechen. Und wer diesen Mut hat muss auch die Konsequenzen tragen.
    Doch warum darf man als Mörder "frei" herrumstolzieren und wird auch noch dafür bezahlt und wird von vier Leuten in dicken Wagen bewacht. Zu alledem muss ich jetzt jeden Tag mit den Gedanken, das neben mir ein Mörder sitzt, in meine Klasse kommen.
    Die Deutsche Rechtssprechung ist in sollchen fällen zu gutmütig.

  • #22

    Pia (Sonntag, 27 Februar 2011 11:52)

    Hallo Sandra,

    obwohl viele bereits wissen wo Luca liegt, möchte ich das trotzdem nicht so gerne auf diese Seite schreiben. Du kannst mich gerne über Facebook kontaktieren oder aber meine Eltern anrufen.

    Die Gesetze in Deutschland sind teilweise gar nicht mal so schlecht, jedoch hapert es gewaltig an ihrer Umsetzung! Sie lassen einen viel zu großen Entscheidungsspielraum, den die verantwortlichen Personen selten voll ausnutzen. Im Jugendgerichtsgesetz beträgt die Mindeststrafe sechs Monate und das Höchstmaß fünf Jahre. Handelt es sich bei der Tat jedoch um ein Verbrechen, für das im allgemeinen Strafrecht, also für Erwachsene, eine Freiheitsstrafe von mehr als 10 Jahren verhängt werden kann (z.B. Mord und Totschlag), so wird die Höchststrafe auf 10 Jahre heraufgesetzt. Das heißt, die Strafe für unseren Täter liegt mit 4 Jahren und 3 Monaten sogar noch im Strafrahmen für weniger schwerwiegende Verbrechen!
    Weiterhin hätte das Gesetz nicht nur eine höhere Strafe, sondern auch die Unterbringung in einem geschlossenen Jugendgefängnis erlaubt, da der Täter zu Jugendstrafe verurteilt wurde, die nur dann verhängt wird, wenn Erziehungsmaßregeln oder Zuchtmittel zur Erziehung nicht ausreichen oder wenn wegen der Schwere der Schuld Strafe erforderlich ist. So wie ich das also verstehe, hat sich diejenige Person, die entschieden hat den Täter in einer offenen Jugendstrafanstalt unterzubringen, der richterlichen Entscheidung widersetzt! All dies lässt für mich darauf schließen, dass dieses "Nicht-Funktionieren" der deutschen Justiz weniger an den Gesetzen liegt, sondern viel mehr an den ausführenden Personen. Die Tatsache, dass in sehr ähnlichen Fällen ganz unterschiedliche Urteile gesprochen werden bzw. teilweise höhere Strafen für weniger schwerwiegende Delikte festgelegt werden und auch der Umgang mit den Tätern stark voneinander abweicht, unterstreicht diese Annahme in meinen Augen nochmals.
    All dies können wir jedoch nur als persönliche Erfahrungen verbuchen und lernen mit ihnen zu leben...

  • #21

    Gabi (Samstag, 26 Februar 2011 13:47)

    Mit Entsetzen habe ich den Zeitungsbericht am Montag gelesen. Nicht nur dass ein Totschläger Anspruch auf Hafturlaub hat und er nach so kurzer Zeit Nach Hause darf, … Nein, er wird noch auf Staatskosten wegen angeblicher „Drohungen“ auf Schritt und Tritt bewacht. Wie krank ist diese Gesellschaft, da wird der Täter beschützt und die Opferfamilie womöglich noch beschuldigt, mit diesen „Drohungen“ etwas zu tun zu haben???

    Wer die Familie Barbarotto kennt, weiß, dass die Anschuldigungen von der Mutter des Täters haltlos sind und der Unwahrheit entsprechen müssen. Ich kenne keine Familie, die so
    würdevoll alles bisherige ertragen hat, wie die Familie Barbarotto. Euch gehört meine Hochachtung.

    Ich denke, dass Polizeibeamte etwas Besseres zu tun haben, als einen Totschläger zu bewachen. Wenn unsere Justiz das Strafmaß ausgeschöpft hätte, und ihm nicht noch den offenen Strafvollzug „gewährt“ hätte, könnten diese Beamten in dieser Zeit durch einfache Streifenfahrten weitere/andere Straftaten verhindern.

  • #20

    Sandra (Freitag, 25 Februar 2011 23:35)

    Hallo Pia,

    keinen Dank dafür, für mich ist so etwas selbstverständlich.

    Ohje, ich hab es so geahnt, dass er es war. Das Luca mal so ein Schicksal erfahren würde hätte ich mir nicht träumen lassen.

    Ich stimme dir mit deinem Beitrag voll zu! aber die Reintegration ist doch eine tolle Sache! Wenn Mörder wieder frei kommen und man sagt was Falsches oder ist am falschen Ort.. bumms ist man der Nächste. Genauso wie bei Vergewaltigern und Kinderschändern. Wie oft hört und liest man davon. Es ist so zum kotzen, das unser Staat weiter die Augen verschliesst bzw. einfach nicht aus den vielen, vielen Fehlern lernt!!!

    ABER NEIN..HIER IN DEUTSCHLAND IST DAS MOTTO: DIE OPFER SIND DIE TÄTER!!!!

    Ich muss sagen, wenn ich da oben wär und was zu sagen hätte, ich würde andere Gesetze in die Wege leiten und ich gehe soweit, dass ich sage, das ich es zum Teil gut finde, das es z.B. in den USA noch Staaten gibt, die als Bestrafung die Todesstrafe nutzen.

    Bei uns sind die Strafen viel zu lasch..achja und nicht zu vergessen bei guter Führung hat man ja auch noch die Möglichkeit seinen "Kurzurlaub" zu verkürzen!

    Früher haben wir immer über unsere Oma gelacht, wenn sie Nachrichten geschaut hat und sich aufgeregt hat und meinte das ist hier nur noch Sodom und Gomorra, heutzutage kann ich sie verstehen und finde das nicht mehr zum Lachen.
    Die Altersgrenze der Straftäter sinkt enorm, die Brutalität steigt und die Hemmschwelle existiert kaum noch. Und wenn ich von Alex lese das er den Täter kannte und er damals schon so aggressiv war, ein paar Jahre später ein Menschenleben auslöscht, dann bin ich ja mal brennend interssiert, wann man seinen Namen mal wieder in den Zeitungen lesen darf! Und das solche Menschen dann auch noch von unserer Polizei beschützt werden, weil sie bedroht werden, da kommt mir die Galle hoch!! Dafür gehe ich Malochen und zahl in unserem Steuertopf ein.

    Ich bin früher oft ins Moondock gegangen und nachts oder früh morgens nach Hause gelaufen, wie du schon sagtest, man glaubt ja nicht das ausgerechnet mir das passiert.Heute ist es so, das ich das nicht mehr mache, dass ich lieber auf Alkohol verzichte um mit dem Auto zurück zu fahren oder mir Geld fürs Taxi zurücklege. Sehe ich mehrere Jugendliche, gehe ich einen anderen Weg, sagt jemand was lasse ich mich nicht provozieren und gehe ohne was zu sagen weiter. Traurig ich bin eine erwachsenen Frau aber ich habe ANGST, das ich eventuell auch mal so enden könnte. Ich denk schon lange nicht mehr daran, das mir das nicht passieren könnte!

    Mir fällt da noch gerade was zu den Steuergeldern ein: Es ist auch ein Witz, dass Geld da ist, um Täter mit Polizei zu schützen und hier bei uns in Süd machen sie ab einer bestimmten Uhrzeit die Wache zu, weil kein Geld da ist! Ich wohne ganz in eurer nähe und die Wache ist nur wenige Minuten von uns entfernt, als mal 2 maskierte Jugendliche bei mir auf dem Garagendach vor meinem Fenster standen, musste ich erst 45 Min. auf Polizei warten.

    Viellleicht magst du mir mal sagen wo Luca liegt, ich würde ihm demnächst mal gerne ein paar Blümchen vorbeibringen!

  • #19

    Patrick (Donnerstag, 24 Februar 2011 17:33)

    Das solche Leute überhaupt noch Anspruch auf Polizeischutz haben ist doch ein Witz. Die Opfer werden im Stich gelassen und die Täter noch beschützt, irgendwie ist das eine verdrehte Welt.

  • #18

    Alex (Donnerstag, 24 Februar 2011 16:02)

    Hallo,
    auch ich würde hier gerne meine Meinung zum Ausdruck bringen. Ich weiß aber ehrlich gesagt garnicht wie ich das alles in Worte fassen soll....Ich kenne den Täter....er war auf meiner Schule ....er wohnt auf der selben Straße wie ich.
    Den ersten Kontakt mit ihm hatte ich vor ein paar Jahren als meine Kumpels mich fragten ob ich mitkommen möchte zum Fußball spielen. Ich holte meine Sachen und kam mit. Wir waren etliche auf dem Plaz , jeder hatte jeden gefragt und so kannte man einige auch nicht. Es waren auch alle Altersklassen verteten...von 10-18 Jahren...alles dabei...darunter auch der Täter mit dem ich direkt am Anfang schon eine auseinandersetzung hatte...ich war zu dem Zeitpunkt etwa 12,13...hatte überhaupt nichts gemacht...stand neben dem Tor, unterhielt mich etwas mit den älteren wie das nächste Spiel aussehen würde..wer gegen wen spielen solle , wer geht ins tor etc....auf einmal bekomme ich mit voller Wucht einen ca. 4,5cm großen Stein an den Kopf und ging zu Boden...alle rannten sofort zu mir und fragten mich ob alles in ordnung sei und fragten den Täter was er sich dabei gedacht hätte....und was antwortet er ..."Hab ich aus Spaß gemacht,stell dich mal nicht so an " , mein Vater hat ihn nachher zu Rede gestellt und ihm klar gemacht das es beim nächsten mal konsequenzen für ihn habe....dies war nur eine der Zahlreichen Dinge die er immer mal wieder brachte...es war halt so das einer meiner freunde mit ihm befreundet war und er immer wenn wir gespielt haben auch da war ....und da ich leider auf der selben straße wohne wie er hatte ich auch so immer wieder mal kontakt mit ihm...wenn ich alle "Gemeinheiten" aufzählen würde die er mir so angetan hat und auch Verbale sachen würde ich glaube ich Stunden brauchen...deswegen hierzu einfach mal ein kleiner Einblick wie er so drauf war/ist. Was ich einfach sagen kann...Agressiv , respektlos gegenüber älteren , kalt und ein großes Opfer was sogar von unserem " Schulrapper" in einem selbst aufgenommenen Lied damals "gedisst" wurde weil ihn viele nicht leiden konnten. Was ich einfach mit diesen ganzen Sachen sagen will ist das ich erschüttert bin wie man so einen Menschen der doch auch früher immer auffällig war für einen MORD....nicht Totschlag! für mich ist das MORD! nur 4 lächerliche Jahre wegsperren kann....was is nur aus Deutschland geworden wenn man nach einem MORD mit 4 Jahren wegkommt und sogar an den Wochenenden noch seine Familie besuchen darf. Ganz recht...jedes 2 oder sogar jedes Wochenende...steht die Polizei vor seinem Haus und überwacht.... Ich kann das einfach nicht verstehen...das macht mich so Wütend...Und das schlimme ist das er noch garnicht lange "eingesperrt" ist....den genauen Zeitpunkt kann ich nicht sagen aber es ist nicht lange her da lief er hier doch noch frei herum...jeden Tag hat man ihn gesehen....mein Kumpel wohnt mit ihm in einem Mehrfamilien haus und hat ihn auch jeden Tag zu Gesicht bekommen...diesen verdammten..... Und natürlich...was bekommt man nach einem Mord? Ich kann natürlich nicht sagen von wem es war...jedoch fuhr er mit einem nagelneuen Kleinwagen durch die Gegend....wirklich unfassbar was sich hier abgespielt hat... ich bin froh das ich das endlich mal loswerden konnte und das ich diese Seite gefunden habe.

    Und natürlich möchte auch ich an dieser Stelle der Familie Barbarotto mein herzlichstes Beileid aussprechen und ich hoffe das dieses Miststück iwann seine gerechte Straße erhält.

    Der oben genannte Name ist nicht mein Richtiger Name.Da die Seite von jedem angeklickt werden kann möchte ich lieber unerkannt bleiben.

  • #17

    Pia (Mittwoch, 23 Februar 2011 11:02)

    Hallo Sandra,
    der kleine süße Junge, den du kanntest, war mein Bruder...
    Auch im Namen meiner Eltern möchte ich dir sehr für deinen Eintrag danken. Ehrliches Interesse ist in unserer Gesellschaft sehr rar. Die meisten Leute leben in ihrer heilen Welt und denken ihnen passiert so etwas nicht...doch sie irren sich, denn auch wir waren in diesem Glauben!
    Es ist ganz klar, dass niemand, der nicht das gleiche Schicksal erlebt hat, empfinden kann wie wir es tun. Dennoch ist die Ignoranz und das Desinteresse der Mehrheit unserer Gesellschaft für die herrschenden Missstände im Umgang mit Straftätern erschütternd. Wir haben erlebt und erleben immer noch wie Opfer allein gelassen werden und dementsprechend den Entscheidungen der Justiz hilflos ausgeliefert sind.
    Deutschland hat das Konzept der Reintegration gewählt, doch scheinen mir Theorie und Praxis meilenweit voneinander entfernt und somit die Erfolgsaussichten minimal. Betrachtet man den Werdegang des Totschlägers meines Bruders, kommt der dringende Verdacht auf, dass Reintegration = keine Strafe bedeutet. Ich kann mir kaum vorstellen, dass diese Verfahrensweise im Sinne des Volkes ist, zumal die Täter auf diesem Weg wohl kaum verstehen werden, dass sie etwas Unrechtes getan haben und dadurch mit ihnen auch die Gefahr, die von ihnen ausgeht, zurück auf unsere Straßen kehrt. Mal ganz davon abgesehen, dass auf diese Weise eine Menge Steuergelder verschwendet wird. Doch wo sind die Stimmen der Leute? Haben sie Angst ihre Meinung zu äußern? Oder sorgen sie sich tatsächlich nicht um das Leben IHRER Kinder, weiterhin in dem Glauben MIR passiert das nicht?

    Nochmals vielen Dank!

  • #16

    Sandra (Dienstag, 22 Februar 2011 22:38)

    Mein herzliches Beileid gilt der Familie Barbarotto! Man kann sowas nicht in Worte fassen und man kann es sich nicht im geringsten vorstellen was diese Familie durchgemacht hat, man kann es nur erahnen! Ich habe bis heute von dieser sinnlosen Tat nichts mitbekommen erst heute im Gespräch mit meiner Mutter habe ich davon erfahren und war darüber noch schockierter denn ich erinnerte mich zurück...ich habe 1996 ein Praktikum im Kindergarten St. Marien gemacht und dort gab es einen kleinen unheimlich süßen Jungen, sein Name war Luca, Vater Italiener, Mutter Deutsch. Ich rechnete zurück und das Alter von Luca würde auch passen. Auch der Wohnort und der Kindergarten sind nah beieinander. Wenn das dieser kleine Junge von damals war bin ich noch bestürzter über seinem Tod, weil ich Luca somit persönlich kannte und er so ein toller kleiner Junge war.

    Leider ist unsere Justiz nicht in der Lage gerechte Strafen zu verhängen, wie auch in diesem Fall. Es wird auf den Straßen hier immer gefährlicher und es wird leider nichts unternommen, die Strafen fallen milde aus, egal ob Mörder, Vergewaltiger oder Kinderschänder! Traurig aber Wahr!!! Vor allem die Aggressivität die Jugendliche heutzutage an den Tag legen ist unvorstellbar! Man muss doch ab einem gewissen Alter bescheid wissen, wie man einen Mensch verletzt oder sogar tötet. Ich habe dafür keine Worte.
    Bitte antwortet mir doch mal zurück, ich würde mich sehr darüber freuen.

    MEIN RESPEKT AN DIE FAMILIE DIE SOVIEL UND SO SCHLIMMES DURCHLEBEN MUSSTE!!!

    LUCA RUHE IN FRIEDEN!!

  • #15

    Pia (Freitag, 18 Februar 2011 10:32)

    Im Film gewinnen die Guten,
    im wahren Leben jedoch stets die Bösen...

  • #14

    Claudia Nahler (Dienstag, 15 Februar 2011 10:24)

    Ich bin rein zufällig auf diese Seite gestoßen, habe mir alles durchgelesen, und bin über viele Dinge sehr irritiert, was hier in Deutchland so passiert. Ich kann nur sagen, "Hut ab vor der Familie", die so viél Leid ertragen muss. Warum wurde für den Täter ein so mildes Urteil gefällt? Zählt heute ein Menschenleben denn gar nichts mehr, schämen müssen sich dienenigen, die dieses Urteil gesprochen haben.

  • #13

    Beate und Rino (Sonntag, 06 Februar 2011 18:27)

    Gleichgültigkeit und Desinteresse am Leid Anderer sind die ersten Formen von Gewalt ( Mahatma Gandhi )

  • #12

    Conny (Sonntag, 23 Januar 2011 21:41)

    Wenn man einen Menschen tötet (einfach so) und in Deutschland vor einem Gericht steht, dann muss man sich vor der Bestrafung nicht fürchten. Auch wenn ein klares Urteil gesprochen wurde, heißt das nicht, dass man diese dann auch in einem Gefängnis absitzen muss. Nein,man kann die Strafe dann auch in einer Hotel ähnlichen Einrichtung mit Vollpension und allen anderen Vorzügen genießen! Vielleicht gibt es dann auch wieder Taschengeld.
    Das alles darf derjenige der Luca getötet hat, in Anspruch nehmen.
    Denn ihm muss es doch gut gehen, er hat ja schließlich noch sein ganzes Leben vor sich der arme Junge. Boah, ich könnte kotzen (sorry)....!
    Luca hatte auch noch so viel vor in seinem Leben, wer denkt mal daran oder an meine Tante, Onkel und Cousine denn die gehen durch die Hölle und ein Ende ist leider nicht in Sicht!!!!!!!!! Wie dennn auch????